TÖRNBERICHT

05.  Mai 2021 - 12. Juni 2021

Portugal VII - Algarve 1

Sines - Lagos -Ponta da Piedade - Loulé - Silves - Luz-Cabo de São Vicente

Impressionen

Sines 

Blick zur Marina

Sines 

Blick zum Fischereihafen

Lagos 

Stadtansicht in der Flussmündung des Rio Bensafrim,

Lagos

Uferpromenade

Lagos

Wartesteg vor der Klappbrücke

Lagos

Forte da Ponta da Bandeira

Lagos

Stadtansicht

Lagos

Stadtansicht

Lagos

Stadtansicht

Lagos

Straßenkunst

Lagos

Straßenkunst

Lagos

Straßenkunst

Lagos

Stadtansicht

Lagos 

Stadtansicht

Lagos 

Stadtansicht

Lagos 

Stadtansicht

Lagos

Igreja de Santa Maria 

Lagos

Mercado de Escravos (ehem.Sklavenmarkt)

Lagos

Stadtansicht

Lagos

Alte Feuerwehr vor der Feuerwehrstation

Lagos

Bild an der Feuerwehrstation

Lagos

Leuchtturm am Ponte da Piedade

Lagos 

Ponta da Piedade

Lagos

Ponta da Piedade

Lagos

Grottenlandschaft 

Lagos

Roman Brücke

Lagos

ehem. Anleger 

Lagos

Grottenlandschaft

Lagos

Grottenlandschaft

Lagos

Grottenlandschaft

Loulé

Markthalle

Loulé

Markthalle

Loulé

Markthalle

Loulé

Markthalle

Loulé

Markt

Albufeira

Yachthafen

Silves

Castelo de Silves

Silves

Stadtansicht

Lagos

Restaurant Casa Chica Zé

Lagos

Restaurant Casa Chica Zé 

Fischangebot

Lagos

Restaurant Casa Chica Zé

Lagos

Lagune

Luz

Igreja da Luz

Cabo de São Vicente 

Farol do Cabo de São Vicente 

Cabo de São Vicente 

Fort Fortaleza de Sagres

Rosa dos Ventos

Unsere erste Nacht vor Anker in Cascais. Endlich! Es ist zwar etwas Dünung, aber nach unserem langen Aufenthalt in der Marina genießen wir es einfach auf dem Wasser zu sein und von hier in die Bucht zu schauen. 

Mit ordentlichem Wind aus Nord geht es nun Richtung Setubal. In den Böen messen wir bis 40 Knoten. Donnerwetter, so viel haben wir nicht erwartet. 

Und wie zur Begrüßung endlich wieder durch die Wellen zu rauschen, begleiten uns Delfine ein Stück des Weges. Was für ein herrlicher Segeltag. Wir lassen unseren Anker vor Sesimbra fallen, schauen auf die Berge und genießen den Abend an Bord. 

Uns gefällt es und so fahren wir am nächsten Tag mit dem Dingi an Land und bummeln durch den kleinen Ort. Es ist schön wieder unterwegs zu sein.

Wind und Sonne lassen uns den Tag genießen. Da die Nacht unruhig werden soll, fahren wir in die Marina von Sines. Dort rüttelt unsere Manatee auch ordentlich am Steg. Am Tag lacht uns die Sonne wieder entgegen und so können wir uns auf die Ortserkundung begeben.

Die Stege der Marina sind schon etwas in Mitleidenschaft gezogen, doch das Hafengebäude mit Sanitärtrakt ist sehr modern und die Liegegebühren günstig. Leider kommt auch ordentlich Schwell aus Süd in den Hafen. Wir warten auf das passende Wetterfester und bleiben drei Tage in Sines.

Der Wind dreht auf Nord und wir machen uns in den frühen Morgenstunden auf den Weg nach Sagres. Doch der Segelwind kommt nicht in die Gänge. Die aufgestaute Dünung des Atlantiks lässt unser Boot schaukeln und so müssen wir doch den Motor starten. Wir freuen uns am Cabo de São Vicente vorbei zu fahren, den südwestlichen Punkt Europas und erreichen die Ankerbucht vor Sagres. 

Geschafft! Wir sind in der Algarve.


Vorbei an wunderschönen Felsformationen, für die dieser Landabschnitt bekannt ist, geht es bei herrlichem Sonnenschein bis nach Lagos. Dort angekommen, verbringen wir die erste Nacht vor Anker und schauen auf den langen Sandstrand Meia Praia, welcher sich auf 5km Länge bis zum Ria de Alvor erstreckt.

Unsere Eltern kommen für einen Monat nach Lagos. Also haben wir einen Liegeplatz in der Marina reserviert. Wir liegen sozusagen im Zentrum der Stadt und können die Zeit gemeinsam verbringen.

Am Vormittag fahren wir in die Flussmündung bis zum Wartesteg, welcher sich vor der Verbindungsbrücke der beiden Ufer befindet und die Einfahrt in die Marina ist. Die Tankstelle befindet sich ebenfalls am Steg. Gute Gelegenheit unsere Dieselvorräte aufzufüllen.

Unser Liegeplatz wird erst in zwei Tagen frei. Kein Problem. Wir machen ordentlich am Steg fest, Wasser und Strom sind vorhanden und so schauen wir von hier aus auf das Treiben der Stadt. Wir freuen uns auf Lagos mit seiner Umgebung.


Lagos ist ein wunderschöner Ort, mit bezaubernder Altstadt und traumhaften Stränden in der Umgebung. Von dieser Stadt stachen viele berühmte Seefahrer, wie Vasco da Gama, in See um die Welt zu erobern. 

Es ist wirklich ein toller Standort um in alle Richtungen der Erde zu segeln.

So ist es nicht verwunderlich, dass der zentral gelegene Hafen mit seinem Flair ebenfalls ein Anziehungspunkt für Besucher ist. Bei unserem ersten Rundgang merken wir auch, dass der Tourismus langsam wieder startet. Auf den Straßen sind mehr Menschen und wir hören oft die deutsche oder englische Sprache, was in Lissabon eher die Ausnahme war.


Unsere Eltern sind da und nach herzlicher Begrüßung, richten sie sich in ihrer Ferienwohnung ein. Von dort ist der herrliche Strand Praia Dona Ana fußläufig erreichbar. Der Weg führt zwar über einige Treppen, doch die Anstrengung lohnt sich und ist schnell vergessen.

Wir verbringen eine schöne gemeinsame Zeit. Neben dem normalen Bordalltag für uns, genießen die Beiden ihre Ferien und die Sonne. 


Mit einem Mietauto können wir auch die Umgebung erkunden. So geht es zur Ponta da Piedade, einem beliebten Aussichtspunkt am Fuße des Leuchtturms. Hier laden Wanderwege zum Spazierengehen durch die Küstenlandschaft ein, Bootstouren werden angeboten oder man genießt einfach den Anblick der fantastischen Felsformationen der Klippenlandschaft.


Natürlich fahren wir gemeinsam auch zum südwestlichsten Punkt Europas. Wir stehen am Leuchtturm am Cabo de São Vicente und lassen uns ordentlich durchpusten, besuchen das Fort Fortaleza de Sagres, ein portugiesisches Nationaldenkmal und essen in Luz, einer kleinen Gemeinde östlich von Lagos zu Abend.

Am Samstagmorgen machen wir uns auf den Weg zum bekannten Markt in Loulé und stürzen uns ins Getümmel. Um das Marktgebäude zu besuchen, müssen wir uns sogar anstellen. Seit langer Zeit das erste mal!

Nach einem Abstecher nach Albufeira geht es weiter nach Silves, einer Stadt mit mittelalterlicher Festungsanlage aus dem 12. - 13. Jahrhundert. So geht ein weiterer Tag mit vielen Einrücken zu Ende.


Auf unseren Spaziergängen durch Lagos, fallen uns die vielen Straßenbilder an Mauern, Türen und Hauswänden auf. Also schnappen wir uns unsere Fotoapparate und machen uns auf die Suche nach den sehr beeindruckenden Graf­fi­ti Bildern. Da wir bei unserem ersten Streifzug nicht alles finden, wiederholen wir unser Vorhaben und entdecken an vielen versteckten Ecken weitere Straßenkunst. Auf diese Weise die Stadt zu erleben macht uns wirklich Spaß und unsere Augen finden neben den Graffiti auch andere schöne Motive in den Straßen.


Die Sonne scheint, es ist warm und der Atlantik ruhig. Also Dingi ins Wasser und ab zu den Grotten. Wir können alle Ausflügler verstehen, welche es in diese einzigartige Natur zieht und die mit Kanu, SUP, Ausflugsbooten oder wie wir, mit dem Dingi erkundet wird. Die Felsformationen ragen teils sehr skurril aus dem Wasser und mit ein wenig Fantasie sehen wir Figuren oder Gesichter in den Steinen. Uns gefällt es so gut, dass wir weitere Dingifahrten durch die Grotten machen.. 


Die Zeit vergeht wie immer viel zu schnell und so heißt es mal wieder Abschied zu nehmen. Unsere Eltern fliegen zurück nach Berlin und unser Liegeplatz läuft aus. 

Wir verabschieden uns von dieser Stadt und blicken auf eine schöne Zeit zurück.





Algarve - es geht weiter!

Für weitere Informationen stehe ich gern zur Verfügung. 

Email: info@sy-manatee.de


© by Heike und Frank Reinecke

sponsored by www.yachtgutachten.eu